Top of Graubünden 2013

Mountainbiketour in der Schweiz (03. Juli – 07. Juli 2013)

1.Etappe: 65 km und 1820 hm
Ausgangspunkt für unsere „Rucksacktour“ war Chur. Von hier fuhren wir auf dem Velolandweg talaufwärts. Nach Ems beginnt die kurze Steigung zum Polenweg, der uns hoch über dem Rhein nach Rothenbrunnen brachte. Der Weg führte uns vorbei an vielen alten Schlössern und Burgen. Nach Scharans beginnt der “Alte Schyn”, ein Highlight dieses Tages. Kurz vor Muldain beginnt die längste Abfahrt dieser Etappe. Im Talboden angekommen, erwartete uns auf der alten Solisbrücke ein spektakulärer Blick in die tiefe Schlucht. Der letzte lange Anstieg führte über die alten Bergdörfer Stierva und Mon in den Oberhalbstein. Mit wunderbarem Panorama über das Albulatal erreichten wir unser erstes Etappenziel in Savognin. Den Abend verbrachten wir bei Pizza und einigen „Calanda-Kübeln“.

2.Etappe: 74 km und 1943 hm
Von Savognin ging es auf einem Forstweg parallel zur Julierpassstrasse talaufwärts. Nach längerem Anstieg folgte unterhalb der Alp Flix eine erste kurze Abfahrt. Vorbei am Marmorera See erreichten wir Bivio. Hier verzweigen sich Julier und Septimer. Weiter geht’s über den Septimerpass, die Auffahrt ist teilweise recht steil, jedoch gut fahrbar. Die Abfahrt hinab nach Casaccia ist anspruchsvoll, aber für technisch versierte Fahrer gut machbar. Über alte Steinplatten führt der, noch fast gänzlich intakte, Römerweg hinab ins Tal. Kurz oberhalb Casaccia bogen wir zur alten Ruine der Hospizkirche ab und fuhren weiter auf der Hauptstrasse zum Malojapass. Nun ging es an den Seen durchs Hochtal Richtung St. Moritz und zum Etappenziel nach Pontresina.

3.Etappe: 85 km und 1790 hm
Von Pontresina beginnt der Anstieg zum Berninapass. Der erste Teil führte über einen schönen Singletrail und anschließend erklommen wir die Passhöhe auf der Hauptstraße. Nach kurzer Abfahrt begann der nächste lange steile Anstieg zur Forcola di Livigno. Kurz nach der Passhöhe führte uns ein schöner Singetrail nach Livigno, wo wir Rast machten. Nach Livigno beginnt die alte Militärstrasse über den Passo Alpisella. Im oberen Teil ist der Weg sehr steil, doch das Bergpanorama im Stelvio Nationalpark entschädigte für alle unsere Mühen. Rasant ging es über einen genialen Trail hinab zum Lago di S. Giacomo. Weiter führte der Weg über die grüne Grenze durch das Val Mora Tal zurück in die Schweiz. Das Val Mora ist ein abgelegenes Tal und steigt bis Döss Radond an. Anschließend ging es nur noch bergab zum Etappenziel nach Taufers in Val Mustair.

4.Etappe: 61 km und 1678 hm
Die vierte Etappe begann mit einer langen Abfahrt durch das Val Müstair. Von Laatsch ging es nun ca. 1300 hm bergauf bis zur Schliniger Alm, auch Alp Planbell genannt, und von dort steil bergauf zur Sesvenna Hütte, wo wir eine kurze Rast einlegten. Noch wenige Höhenmeter und die Passhöhe war erreicht. Der Trail über das Schliniger Joch ist technisch anspruchsvoll und für gute Biker ein absoluter Hit und führte uns zur Uina Schlucht mit ihrem abenteuerlichen Felsen-Trail. Neben dem nur ca. einen Meter breiten und nur teilweise gesicherten Weg geht es hier bis zu 200 Meter in die Tiefe. Wer weitere Radabenteuer unternehmen möchte, sollte hier unbedingt schieben. Nach der Schiebepassage durch die Schlucht ging es weiter bergab bis ins Inntal. Auf der eigentlich technisch wenig anspruchsvollen Abfahrt kam es, durch eine kurze Unaufmerksamkeit, bei hoher Geschwindigkeit zu einem fatalen Sturz. Nach sofort eingeleiteten Erste-Hilfe Maßnahmen und überstandenem Schock konnten wir die Fahrt zunächst etwas langsamer fortsetzen, mussten den Verletzten aber in Scoul, unserem letzten Etappenziel, im Spital ambulant behandeln lassen. Gott sei Dank stellte der Arzt keine ernsthaften Verletzungen fest und wir (anderen) konnten unseren letzten Abend nahezu unbeschwert, nur vom gelegentlich leichten Jammern des Verletzten unterbrochen, genießen. Von Scuol brachte uns die Rhätische Bahn auf malerischer Strecke am nächsten Morgen zurück nach Chur von wo wir mit dem Auto die Heimreise antraten. Zurück in Tairnbach ließen wir die schöne Tour mit Familie in der Gaststätte La Oliva ausklingen.

TOG (1)

Teilnehmer: Johannes Bechtold, Joachim Feiler, Bernd Filsinger, Norbert Filsinger, Kai-Uwe Hartlieb, Jens Kratochwill, Marcus Volpp

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.