Ehrwald 2016

Gemütlich oder spektakulär, ganz nach Belieben lässt sich die Region auf der Tiroler Seite der Zugspitze mit dem Bike erkunden.

Am Mittwochmorgen um 6 Uhr starteten wir mit zwei Autos Richtung Ehrwald. Ziel wIMG_0018ar Ehrwald in Tirol, wo wir für die nächsten Tage unser Basislager aufschlagen wollten. Nachdem wir im Hotel Grüner Baum, im Zentrum Ehrwalds, unsere komfortablen Zimmer bezogen hatten, starteten wir direkt zur ersten Tour „Rund um den Daniel“. Diese Runde führte uns durch eine traumhafte Berglandschaft zum malerischen Plansee. Nach kurzer Pause am Campingplatz führte uns der Weg entlang des klaren, erfrischenden Bergsees. Am Auslauf überquerten wir den See und fuhren weiter in Richtung Heiterwanger See. Danach ging es 800 HM hinauf auf die Bichlbacher Alm, wo wir uns beim selbstgemachten Holundersaft mit Blick auf das Zugspitzplateau stärkten. Von der Alm führte uns ein schöner und abwechslungsreicher Weg über Bichlbach, vorbei an Wengle und Lähn zurück nach Ehrwald.

Am nächsten Tag starteten wir, bei strahlendem Sonnenschein, zur Königsetappe: Die „Große Wettersteinrunde um die Zugspitze“. Gut vorbereitet nahmen wir eine lange abwechslungsreiche Tour in Angriff. Steil führte der Weg bergauf zur Ehrwalder Alm auf 1493 Meter und weiter bis zum Sattel, dem höchsten Punkt (1600 Meter) unserer Tour. Von hier abwärts, vorbei am romantisch gelegenen Igelsee, folgte eine lange, mit leichten Anstiegen abwechslungsreiche Abfahrt durch das „Gaistal“ in die Leutasch Richtung Mittenwald. Im malerischen Zentrum von Mittenwald stärkten wir uns mit einheimischer Alpenkost. Nach Mittenwald ging es nun wieder bergauf, vorbei an kristallklaren Bergseen zum Schloß Elmau, wo 2015 der G7-Gipfel stattfand. Danach ging es einige Kilometer in abwechslungsreicher Fahrt vorbei an „Hinter- und Vordergraseck“. Hier folgte nun eine kurze, aber extrem steile gefährliche Abfahrt, bis zum Eingang der „Partnachklamm“. Der Partnach folgend, erreichten wir in wenigen Minuten das „Olympia Skistadion“ von Garmisch-Partenkirchen. Von dort ging es weiter auf dem Radweg zurück nach Ehrwald.

IMG_3373Das Ziel für den dritten Tag war die Tour „Um den Wanning aufs Marienbergjoch“. Von Ehrwald führte uns der Weg über die Via Claudia, einen alten Römerweg, nach Nasserreith. Nach kurzer Rast in Nasserreith ging es 800hm südseitig über den Barbarasteig, der eine sehr gute Fahrradbeherrschung erforderte, hinauf zur Marienberg Alm. Oben angekommen wurden wir zufällig Teil einer Filmdokumentation über die Marienbergalm und ihren Hüttenwirt Christian. (zu sehen bei Imst TV (ab 1:14h)). Nach Kaiserschmarn, Speckknödelsuppe und vom Wirt, für unseren souveränen Filmauftritt, gesponserten Schnaps, meisterten wir souverän die letzten, sehr steilen 300 HM, über das Marienbergjoch, bevor es steil auf grobem Schotter zurück nach Ehrwald ging.

Am vierten und letzten Tag unserer Tour stand die Grubighütte auf dem Plan. Hoch über Leermoos auf 2050 Meter präsentiert sich die Grubigalm. Der fahrtechnisch einfache, aber konditionell sehr anspruchsvolle, Weg führte uns 1200 HM am Stück mit durchschnittlich ca. 15% Steigung bergauf. Die letzten 200HM waren extrem steil, so dass wir froh waren endlich oben angekommen zu sein. Da es nachts geregnet hatte, beschlossen wir auf die kniffligen Singletrails zu verzichten, die Mittagspause zu verlängern, und direkt nach Ehrwald zurückzufahren.

Insgesamt verbrachten wir vier wundervolle Tage bei gutem Wetter in einem sehr angenehmen Ambiente im Hotel Grüner Baum.

ehrwald2016

Teilnehmer: Johannes Bechtold, Kai-Uwe Hartlieb, Bernd Filsinger, Norbert Filsinger, Thomas Kemmer, Erwin Knopf, Jens Kratochwill, Marcus Volpp

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.