Erneuter Stillstand für die Turner

Im Oktober wollten wir auch endlich unsere Turnkinder wieder in der Sporthalle begrüßen und ihnen die Möglichkeit bieten, unser Bewegungsangebot wieder aktiv wahrzunehmen.

Mitte September saßen wir Übungsleiter aller Gruppen zusammen und überlegten uns ein Trainingskonzept für die Kinderturngruppen, was sich natürlich nicht als einfach erwies. Die Abteilungsleiterin und eine Übungsleiterin hatten sich vorab zu einem Webseminar des BTB angemeldet, um sich über die Vorgehensweise eines „ReStart Kinderturnen“ zu informieren.
Uns war vorgegeben, dass die Übungseinheiten nicht wie gewohnt stattfinden können, da wir uns an die aktuelle Corona-Verordnung § 1 des Landes Baden-Württemberg und an die Vorschriften des Deutschen-Turner-Bundes (DTB) halten müssen. Das heißt, es mussten nicht nur bestimmte Hygienevorgaben erfüllt werden, sondern auch die einzelnen Gruppen verkleinert und die Trainingseinheiten deshalb vielleicht sogar verkürzt werden.

Um für alle die bestmöglichste Lösung anbieten zu können, brauchten wir anfangs die Unterstützung der Eltern. Zu dem aufgesetzten Elternbrief, dem Hygienekonzept und Fragebogen des Vereins, welches dankenswerterweise über den Mailverteiler der Kindergärten an die Eltern ging, wurde noch ein Dokument zum Ausfüllen beigefügt, dass den Übungsleitern die nötigen Informationen zur Einteilung ihrer Gruppen für den Wiedereinstieg in den Trainingsbetrieb ab Oktober geben sollte. Nach dem Rücklauf wurden die Trainingspläne erstellt und den Eltern mitgeteilt. Die festgelegten Kindergruppen sollten im 3-wöchigen Rhythmus stattfinden, damit immer nur ein Übungsleiter pro Tag in der Halle ist.
Nach arbeitsintensiven Vorbereitungen, die von den Übungsleitern neben ihrer alltäglichen Arbeit geleistet wurden, konnten die Turngruppen endlich im Oktober starten. Leider kam dann der Light-Lockdown schon im November, der wieder alles auf Null setzte. Diesmal wurden auch die Sportangebote für die Erwachsenen gestoppt, die teilweise schon seit Juli wieder outdoor oder/und indoor trainiert haben. Ebenso war der im November geplante Start der Reha-Sportgruppe „Sport in der Krebsnachsorge“ davon betroffen.

Die Übungsleiter der Turnabteilung sind weiterhin bestrebt, mit ihren Teilnehmern in Kontakt zu bleiben. Sie machen sich Gedanken und informieren sich über Webseminare des Badischen Turnerbundes (BTB), wie man seine Teilnehmer zukünftig auch mal ohne Präsenzunterricht erreichen kann. Eine Gruppe hat begonnen, ihren Teilnehmern über eine Whattsapp-Gruppe Übungen zu senden, um zur gewohnten Trainingszeit „miteinander“ zu Hause zu trainieren und danach zu chatten…

Joggen, Walken und andere Ausdauersportarten sind toll und sinnvoll, aber es fehlt halt immer noch das gesunderhaltene Krafttraining und besonders die wöchentlichen Treffen für Jung und Alt, die ein Vereinsleben natürlich ausmachen.

Hoffen wir nun wieder erneut auf ein baldiges Zusammentreffen im Verein.

Bleibt weiterhin alle gesund
Petra Hamm (Abteilungsleiterin Turnen)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.