Union Heidelberg – SG Tairnbach 1:3

Pflicht erfüllt – mehr aber auch nicht…

Dass die Union schon lange kein Punktelieferant früherer Jahre ist wusste man bereits vom Vorrundenspiel beim 1:0 zuhause. Ebenfalls ist es nichts Neues das wir uns gegen Mannschaften aus den unteren Regionen meist ziemlich schwer tun. Jedes Match muss erst gespielt werden und wenn jeder nur einige Prozente weniger auf den Platz bringt – tut man sich eben schwer und so war´s auch dieses mal. Klar musste unser Trainer einige Umstellungen vornehmen und dies wirkte sich ebenfalls nicht positiv auf den Spielfluss auswirkte. Zu Beginn war unsere Mannschaft deutlich überlegen und konnte auch im Anschluss an einen Freistoß
durch Daniel Kabrehl früh in Führung gehen. Nach und nach ließ man den Gastgeber immer mehr ins Spiel kommen, so dass es etwas ausgeglichener in die Halbzeit ging. Nach dem starken Unwetter und einer Standpauke in der Pause gingen die Jungs etwas couragierter zur Sache und konnte auch durch Carsten nach knapp einer Stunde den 2. Treffer nachlegen. Danach wähnte man sich in Sicherheit und mit einigen Wechseln ging diese allerdings verloren und die Union gab keinesfalls auf. Als diese nach einem Freistoß
den Anschlusstreffer erzielen konnten musste man die letzten Minuten gar noch etwas zittern. Steffen Siegele konnte aber letztlich durch einen direkt verwandelten Freistoß den Endstand herstellen.

Hoffen wir mal, dass wir das Mittwochspiel gegen die SG Dielheim im Lokalderby positiv gestalten können! Dann geht es am kommenden Sonntag zum TSV Pfaffengrund im Spiel um den 5. Tabellenplatz. Zuhause endete die Partie gegen einen starken Gegner 2:2 Remis. Also werden wir eine mehr als ordentliche Einstellung und Leistung abliefern müssen um dort zu bestehen.
Der Anpfiff erfolgt bereits um 12.45 Uhr.

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.